Logo existencebirds.com

Wie für Nierenerkrankungen und Diabetes bei Hunden zu überprüfen

Inhaltsverzeichnis:

Wie für Nierenerkrankungen und Diabetes bei Hunden zu überprüfen
Wie für Nierenerkrankungen und Diabetes bei Hunden zu überprüfen

Roxanne Bryan | Editor | E-mail

Video: Wie für Nierenerkrankungen und Diabetes bei Hunden zu überprüfen

Video: Wie für Nierenerkrankungen und Diabetes bei Hunden zu überprüfen
Video: Woran man Nierenerkrankungen erkennt | Fit & gesund - YouTube 2023, Dezember
Anonim

Abnormale Ergebnisse der Labortests Ihres Hundes zeigen die endgültige Antwort.

Diabetes und Nierenerkrankungen zählen zu den häufigsten Erkrankungen bei älteren Hunden. Da die meisten auffälligen Symptome nahezu identisch sind, können Sie nur schwer feststellen, an welcher Krankheit Ihr geliebter Begleiter leidet. Die Anzeichen können auch so allmählich auftreten, dass der Zustand möglicherweise Wochen lang einsetzt, bevor Sie feststellen, dass etwas nicht stimmt. Die einzige Möglichkeit, die Symptome Ihres Haustiers zu diagnostizieren, besteht darin, ihn zum Tierarzt zu bringen, um genauere Hinweise zu erhalten.

Symptome, die Sie sehen

Diabetes und Nierenerkrankungen sowie Morbus Cushing weisen eine erhöhte Wasseraufnahme und Harnableitung auf. Möglicherweise stellen Sie fest, dass Sie die Wasserschale häufiger füllen, um Ihren durstigen Hund aufzunehmen, und er bittet Sie häufiger, nach draußen zu gehen, um sich zu erleichtern. Diabetes und Nierenerkrankungen weisen ebenfalls auf einen spürbaren Gewichtsverlust hin. Wenn Ihr Hund an Diabetes oder Nierenerkrankungen leidet, können Sie Erbrechen und eine Abnahme seines Energieniveaus beobachten. Einer der Unterschiede zwischen den beiden Zuständen besteht darin, dass ein Diabetespatient einen unersättlichen Appetit hat, während ein Patient, der an einer Nierenerkrankung leidet, einen starken Appetitabfall aufweist. Jedes dieser Symptome bei Ihrem Hund erfordert eine sofortige Untersuchung durch Ihren Tierarzt.

Symptome Ihr Tierarzt sieht

Da Sie Ihr Leben und Ihr Zuhause mit Ihrem vierbeinigen Freund teilen, wirft Ihr Tierarzt einige Fragen auf, um sich ein klares Bild von den Symptomen zu machen. Er führt auch eine gründliche körperliche Untersuchung durch, bei der die Nieren abgetastet, auf Dehydrierung geprüft und der Mund Ihres Hundes auf weitere Hinweise untersucht wird, die die beiden Krankheiten unterscheiden können. Trotz seiner Ausbildung und Erfahrung kann er nur durch einige Labortests eine endgültige Diagnose stellen. Diese Tests umfassen wahrscheinlich ein vollständiges Blutbild, ein chemisches Profil und eine Urinanalyse. Wenn er Diabetes als Problem vermutet, kann er einen zusätzlichen Bluttest, den Fructosamin-Test, bestellen, mit dem der Glukosespiegel Ihres Hundes in den letzten Wochen ermittelt werden kann.

Labortests

Wenn die Ergebnisse der Tests zurückkommen, konzentriert sich Ihr Tierarzt auf eine Handvoll spezifischer Werte. Nierenerkrankungen zeigen einen Anstieg der Stickstoff- und Kreatininspiegel im Blut. Ein weiterer Kontrollwert ist ein niedriges spezifisches Gewicht im Urin. Fortgeschrittene Nierenerkrankungen können auch erhöhte Phosphor- und abnormale Kaliumspiegel im Blut anzeigen. All diese abnormalen Befunde deuten darauf hin, dass die abgenutzten Nieren nicht in der Lage sind, Abfälle und Toxine aus der Blutbahn Ihres Haustieres herauszufiltern. Der bestätigende abnormale Wert bei einem Diabetespatienten ist ein hoher Blutzuckerspiegel. Dies ist ein Beweis dafür, dass die Bauchspeicheldrüse nicht in der Lage ist, genügend Insulin abzuscheiden, um den Glukosespiegel des Körpers zu regulieren. Die Urinanalyse kann erhöhte Glukose- und Ketonspiegel aufweisen.

Unterschiedliche Behandlungen, gleiche Sorgfalt

Unabhängig davon, ob bei Ihrem treuen Freund Diabetes oder eine Nierenerkrankung diagnostiziert wird, muss er von Ihnen sorgfältig betreut werden, um seine Lebensqualität zu erhalten. Nierenerkrankungen sind degenerativ und erfordern eine Umstellung der Ernährung auf eiweißarme und phosphorarme Diäten. Mit fortschreitender Krankheit wird er eine Flüssigkeitstherapie benötigen, um die Flüssigkeitszufuhr aufrechtzuerhalten. Die Diabetesversorgung umfasst die Umstellung auf eine kohlenhydratarme und ballaststoffreiche Ernährung, die Verabreichung von Insulin und die sorgfältige Überwachung zu Hause. Beide Szenarien erfordern auch eine häufige tierärztliche Überwachung. Oft werden Bluttests wiederholt, um sicherzustellen, dass die Krankheit Ihres Hundes wirksam behandelt wird. Alle älteren Haustiere sollten zweimal im Jahr einen Tierarzt aufsuchen, um routinemäßige Labortests durchzuführen und diese und andere Krankheiten frühzeitig zu erkennen.

Empfohlen: